Mediation im Familienrecht

Mediation und Mediationsverfahren im Familienrecht

Die außergerichtliche Konfliktbeilegung 

Das Familienverfahrensrecht FamFG enthält in § 36a FamFG die Möglichkeit, einzelnen oder entsprechend auch allen Beteiligten eine Mediation oder ein anderes Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung vorzuschlagen. In 36a FamFG heißt es:

§ 36a [1] Mediation, außergerichtliche Konfliktbeilegung

(1) Das Gericht kann einzelnen oder allen Beteiligten eine Mediation oder ein anderes Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung vorschlagen. In Gewaltschutzsachen sind die schutzwürdigen Belange der von Gewalt betroffenen Person zu wahren.
(2) Entscheiden sich die Beteiligten zur Durchführung einer Mediation oder eines anderen Verfahrens der außergerichtlichen Konfliktbeilegung, setzt das Gericht das Verfahren aus.
(3) Gerichtliche Anordnungs- und Genehmigungsvorbehalte bleiben von der Durchführung einer Mediation oder eines anderen Verfahrens der außergerichtlichen Konfliktbeilegung unberührt.[1] § 36a eingef. mWv 26. 7. 2012 durch G v. 21. 7. 2012 (BGBl. I S. 1577).

Die Mediation im Familienrecht eignet sich daher für jede rechtliche Auseinandersetzung. Da die Mediation im Familienrecht im Erfolgsfalle zu einer vollständigen Befriedung der Situation führt, ist sie auch geeignet, eine Vielzahl von familienrechtlichen Auseinandersetzungen zu verhindern.

Mediationsverfahren im Familienrecht

Ungeeignet ist die Mediation im Familienrecht in Angelegenheiten, in denen eine der Parteien eine verbindliche Entscheidung des Familiengerichts benötigt. Denkbar ist dies entsprechend bei einer Musterklage.

Familiengerichtliches Verfahren und Familienrechtliche Mediation

Auch während einer Rechtlichen Auseinandersetzungen ist eine familienrechtliche Mediation möglich. In § 36a FamFG ist die Möglichkeit aufgeführt, dass das familienrechtliche Verfahren ausgesetzt wird, solange die Mediation andauert. Das Gericht wird also in dieser Situation das Verfahren aussetzen, um den Parteien, den Beteiligten, die Möglichkeit der einvernehmlichen Streitbeilegung im Wege der Mediation zu geben.

Ein Beispiel für die Mediation in der familienrechtlichen Angelegenheit ist entsprechend die einvernehmliche Scheidung im Wege einer außergerichtlichen Streitbeilegung oder Mediation. Die Mediation im Familienrecht und außergerichtliche Streitbeilegung im Beispiel der einvernehmlichen Scheidung kann in verschiedenen Konstellationen durchgeführt werden. Zum einen ist möglich, dass ein klassisches Mediationsverfahren zwischen dem Mediator und den beiden beteiligten Eheleuten stattfindet. Auch ist möglich, dass jeder Ehegatte anwaltlich vertreten ist und gemeinsam mit den Beteiligten und ihren Rechtsanwälten und Fachanwälten für Familienrecht ein Mediationsverfahren durchgeführt wird.

Hinweise zur Mediation im Familienrecht von Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht Düsseldorf Anke Vander-Philipp, Mediatorin.

Mediationsklausel für Mediation

Anke Vander-Philipp

Rechtsanwältin, Fachanwältin für Familienrecht, Mediatorin Düsseldorf

T +49 211 9009790
E info@schrader-mansouri.de

Kai 13
40221 Düsseldorf